Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

Webnews



http://myblog.de/nilavero

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
geschrieben in: HELVETICA, Schriftgrösse: 10 Pt. Weiter: nichts.

Die neue Angewohnheit: bei Dämmerung nicht nach Hause gehen. Aber man kommt sich ja doch nicht davon. Das Grau der Altstadttreppen, das Grau der Häuserwände und das Grau des verspechenden Himmels rahmen die Flucht und mich und tragen sie Schritt um Schritt unaufhörlich

Man kommt sich nicht davon. Das wusste ich ja schon immer. Aber man glaubt sich auch nicht, vor allem nicht, wenn die Luft noch laut ist, solange man für ein Ziel das Gehirn zu schulen sucht, wenn man lernt und theoretische Dinge frisst, als wären es Würste oder Brot oder Salat; wenn man Salat mag. Und ebenso, wenn man Salat nicht mag. Das spielt keine Rolle. Dick wird der Kopf ohnehin und fettleibig, man schwitzt wie ein Cholesterinamerikaner, wobei einem, sobald das Übermass erreicht ist, alles aus den Augen quillt. Vergessen geht

Ich renne die Treppen hoch. Grau bin ich gekleidet, wie passend! sing ich laut, ich bin in Grau, der Himmel ist grau, und das ist der Witz der Woche sowie der Witz des Jahres und des Lebens. Dass ich absolut nicht komisch bin, das hat mir selten einer auf Anhieb angemerkt, aber ich weiss es natürlich und vermag nicht so ohne weiteres und heimlichem Griesgram drüber hinwegzusehen. Viel zu wichtig bin ich mir, was die Notationen schon lange kundtun. So scharfgeistig weiss ich über mir zu geiern. Und die Liebe

Juwelier Schuster, Hotel zur Heimat, Pepe Jeans, Storchen und Trittligasse rauf und die Trittligasse ohne Trittli wieder runter, hinten, wo die grosse Villa steht, die Villa Tobler mit dem schönen Garten, der keiner begehen darf, weil Privatsitz und bestimmt alle tot und alles leer. Oder eine Stiftung. Oder eine alte Oma, die das eine Zimmer von dreiundzwanzig behaust. Das Nachttischchen mit dem selbergehäkelten weissen Spitzentuch, unten links die Initialen: E.T. Bestimmt heisst sie Elisabeth. Alle vornehmen alten Frauen heissen Elisabeth. Geschwungenes E, geschnörkeltes T. Die alte Nachttischlampe daneben würde keiner, nicht mal ein Asylant in der Brockenstube, für 5 Franken kaufen, aber E.T. hält sie in Ehren und würde lieber streben, als nicht mehr jeden Abend bei andächtiger Dämmerung mit ihren Arthrosenfinger den Knopf drücken zu können. Das Besteck ist Silbern, dort allerdings sind die Initialen noch von ihrer Mutter eingraviert, bestimmt auch E.T. Wobei, ich bedenke, das T. könnte auch ein G. gewesen sein, oder ein F. oder ein R. Dagegen ist Q eine irrwitzige Idee, hat doch die Frau Mama mit sicherheit nicht einen Ausländer geheiratet, pfui Teufel. Die Elisabeth von der Villa würde mir für solch einen herausgeplatzten gedanklichen Fauxpas mit dem japanischen Kaligraphiepinsel ihres Vaters, der einst als Kaufmann gross in der Welt herumgekommen ist, auf die Finger hauen. 

Wie ein Geier wartet man über sich auf den Tod. Damit man sich endlich ganz fressen kann, nicht bloss innerlich und psychisch, und derlei Ausdrücke

An der Kurve hinten küsse ich eine Kröte. Aber du
22.10.07 19:07
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung