Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

Webnews



http://myblog.de/nilavero

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Fokussierung

Unbekannterweise schrieb ich in das gelbe Haus. An der Eingangstür hing ein Schild der Transsibirischen Eisenbahn und, wie man es selbstverständlich von einem Wölkchen paffenden Romantiker nicht anders erwartet, habe ich mich im Vorbeigehen in Madlaina verliebt. Nastrowje. Oder ähnlich. Der Gedanke an Russland und Atem verschlagenden Wind im Gesicht schoss mir die Ratio umgehend über den Haufen und als Leben nach dem Tod auferstand ein wohliges Gefühl der eiskalten Errettung. Mein sibirischer Engel.

Im Zuge des Verliebens beschloss ich, ihr von Petja zu erzählen. Das Pseudonym, aus Persönlichkeitsschutzgründen, ist rein zufällig gewählt, lediglich der sprachliche und ethnologische Rahmen, der nur für Sehschwache unscharf ausgesteckt scheint, wurde beachtet.  Man lässt auch nicht kongolesische Musik zu einem Westernfilm laufen oder Jodeln zu einem Porno; wobei diese Erwähnung im Bereich des Streichbaren liegt, wie ich vermute. Jedenfalls wurde mir nicht das Gefühl für Stimmung vernichtet, sondern allein der lästige Umhang der Echtzeit- und Echtortverbundenheit. Päng tot, sage ich in Insiderkreisen, aber Insidergeheimheiten haben selbstverständlich in LITERATUR nichts verloren. Geheimheiten habe ich gesagt, nicht Gemeinheiten. Ein Unterschied, lieber politisch korrekter Leser und liebe politisch korrekte Leserin und liebes politisch korrektes Leses.

So schrieb ich nun also Madlaina ins gelbe Haus und spielte mit dem Gedanken, den Brief über Wladiwostok schicken zu lassen. Unvertuscht versprach ich mir Fantastisches vom Effekt eines extraeuropäischen Stempels und des markant eigenen Dufts der transsibirischen Postsäcke. Petja, Pseudonym für Einsamkeit und Verlorenheit, möchte gehört werden. Petja, Placebopille gegen lustiges Fernweh und melodramatische Besäufnisse, erschleicht sich so den seidenen Umgang mit Madlaina, die Engel ist, die feuchter Traum ist, und die, wenn die Wahrheit allmählich grundwärts sickert, um sich dabei unaufgefordert herauszukristallisieren, letzten Endes bloss Petja II. bedeutet. Aber diese Erkenntnis kann man bekämpfen. Obengenannt und obenohne, falls dies den persönlichen Geschmack des jeweiligen Subjektes trifft. Jeder wie er will. Und jeder, wie er kann.

Das als Vorlauf zur eigentlichen Geschichte, die in ihrer wahren Expansion freilich hier nicht ausgebreitet werden sollte. Zum einen, weil sie potzprivat ist, zum anderen, weil ich mir als Kind schon genug die Knie aufgeschürft habe und Tritte auch im physischen, nur vermeintlich erträglicheren, Sinne nicht mehr aushalte. Ich war Indianer. Und ertrug stoisch Verletzungen, die für ein ganzes Leben reichen. Handkehrum fügte auch ich Wunden zu, die andere ihrerseits nur schwerlich überlebt haben mochten, was der Skalpvorhang an meinem heutigen Himmelbett zu bezeugen weiss.
Das aber nur am Rande und der spassigen Auflockerung halber, die man in gestrengen Tagen wie der unsrigen doch allzu oft vergisst. Leider, nicht wahr, lieber grosser, lieber kleiner, lieber rundlicher, lieber dürrer Mensch. Man lernt dazu in einem turbulenten Leben und fokussiert sich nurmehr auf das Wesentliche - mit der Zeit, die reift wie wilde Brombeeren an unberührten Waldrändern und Wiesenhängen, in denen sich Gottes Herbstanfang in wunderlicher Weise manifestiert. Der Fuchs, der bandwurmig drüber pisst, sparen wir berechtigterweise in Schilderungen aus, die sich einzig der Idylle verschrieben haben.

Nun aber weg von den Verzetteleien hin zu Madlaina, die selbstredend Henne in jenem Korb war, den ich geradewegs in meinen poetischen Stall getragen habe. Madlaina legte Eier, die gelb waren. Madlaina zeugte Kinder, die gelb waren. Madlaina stellte lauter Chinesen auf die Welt. Chinesen ohne Schlitzaugen und ohne O-Beine, aber Chinesen ganz allein auf Grund der Tatsache, dass sie gelb waren wie die Sonne. Die Kinder erleuchteten mir den Tag und das Jahr und letztlich das ganze bisherige Leben. Ich weiss jetzt, was wirklich wichtig ist. Nastrowje.
20.11.07 14:43
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


dude (21.11.07 02:20)
was sind denn western"filme"?^^

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung